Unsere NewsletterFlag DeutschFlag UKFlag EspañaFlag ItaliaFlag NetherlandsFlag France
Europäische Allianz von Initiativen
angewandter Anthroposophie

Neue nicht deklarierte GVO-Verfahren gefährden unsere Gesundheit und die der Ökosysteme

Jede Unterschrift hilft, dass die EU die neuen GVO-Techniken kennzeichnen muss

Liebe ELIANT-Freundinnen, liebe ELIANT Freunde,

In den vergangenen Jahren haben Saatgutproduzenten wie Bayer/Monsanto und Corteva die neuen GMO-Techniken entwickelt, mit Namen CRISPR Cas9, TALENs und weitere. Sie wollen, dass diese Techniken nicht unter die bisherige GVO-Verordnung der EU fallen.

Die neuen GVO-Techniken
Risiko und Gefahren dieser neuen GVO-Techniken sind dieselben wie der bisherigen, sie werden jedoch oft als sicherer und präziser dargestellt. Viele der verwendeten Laborverfahren sind jedoch die gleichen und führen zu unvorhersehbaren und unbeabsichtigten Veränderungen im Genom. Zudem kennen wir die Langzeitfolgen des Einsatzes der "Genschere" nicht – ebenso wenig wie die derzeit nicht abschätzbaren Folgen für die menschliche Gesundheit und die Ökosysteme.

Appell an die Kommission
Die Europäische Kommission hat nun bis am 22. Oktober 2021 eine öffentliche Konsultation gestartet. Je mehr Bürgerinnen und Bürger den Appell an die Kommission gegen die Aufweichung der aktuellen GVO-Verordnung unterzeichnen, je höher sind die Chancen. Anmerkung: Nicht-EU Bürger wählen auf dem Länderverzeichnis "OTHER".

Gemeinsam mit vielen NGOs fordern wir in diesem Appell die Kommission auf, unbedingt auch die neuen GVO-Verfahren im Rahmen der GVO-Verordnungen der EU zu regeln. Nur so kann die Gesundheit der Menschen und der Umwelt geschützt und das Vorsorgeprinzip der EU respektiert werden.

Folgen für die ökologische Landwirtschaft
Das derzeitige EU-Kennzeichnungs- und Rückverfolgbarkeitssystem gewährleistet die Erzeugung von GVO-freien Lebensmitteln und ist daher für die ökologische und biologisch-dynamische Landwirtschaft und für die Bürgerinnen und Bürger unerlässlich. Jegliche Änderung der aktuellen Verordnung hätte zur Folge, dass gentechnisch verändertes Saatgut nicht mehr gekennzeichnet wird mit der Konsequenz, dass solches Saatgut auch in die ökologische Landwirtschaft gehen kann. Gentechfreie ökologische Landwirtschaft wäre nicht mehr möglich.

Wir danken ganz herzlich, dass Sie mithelfen, dies zu verhindern!
Mit den besten Wünschen grüsst
Ihre Michaela Glöckler

Für Ihre Spende in einer Zeit, die immer mehr Initiative fordert, danken wir sehr herzlich