ELIANT steht für Menschen, die in einem Europa mit kultureller Vielfalt und freier Wahlmöglichkeit leben wollen:

in Erziehungsfragen, Wirtschafts- und Sozialreformen, ökologischer Landwirtschaft, Komplementär- und Integrativmedizin.

Prof. Dr. med. Harald Matthes ist Leitender Arzt in der Gastroenterologie, ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe, einer Klinik für Anthroposophische Medizin in Berlin.

weiterlesen


Kinder sind durch SARS-CoV2 nicht gefährdet, sie gefährden auch andere nicht. Die
verhängten Maßnahmen gefährden jedoch drastisch und unverhältnismäßig ihre Gesundheit
und Entwicklung! Es droht die Traumatisierung einer ganzen Generation!

download [PDF]


Das Bündnis für humane Bildung www.aufwach-s-en.de hat diesen von
ELIANT und vielen anderen Verbänden und Institutionen unterstützten
hilfreiche Ratgeber herausgegeben

download [PDF]


Dr. med. Martin Hirte, Dr. med. Steffen Rabe

Sehr geehrter Herr Dr. Söder, sehr geehrter Herr Prof. Piazolo, wir wenden uns heute als Fachärzte für Kinderheilkunde und Jugendmedizin an Sie, um unserer Sorge wegen der in Bayern im Zuge der COVID-19-Pandemie an KiTas und Schulen ergriffenen und angekündigten Maßnahmen Ausdruck zu verleihen. Mittlerweile wissen wir, dass die Gefährlichkeit des Coronavirus SARS CoV2 für die Gesamtbevölkerung zu Beginn der Pandemie wesentlich überschätzt wurde. Die Erkrankungsund Sterberaten sind in Deutschland ebenso wie in anderen europäischen Ländern auf nahe Null abgesunken und bleiben dort – auch in Regionen ohne strenge Containment-Maßnahmen.

weiterlesen


MEHR MUT!
Gesundheit braucht Freiheit und Vertrauen

Frei ist der Mensch, der über sich und seine Gesundheit selbst bestimmen kann. Frei ist die Gesellschaft, die ihren Umgang mit Gesundheit in einem gemeinschaftlichen Diskurs aushandeln kann. Jetzt, nachdem sich die Schockstarre in der Corona-Krise mehr und mehr löst, braucht es eine neue Initiative, um solche Situationen künftig besser zu bewältigen und sowohl unser Gesundheitssystem als auch unser Sozialwesen demokratisch weiterzuentwickeln.

weiterlesen


Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP) und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland (bvkj e.V.)

weiterlesen


Im Windschatten der Viren-Aggression folgt die digitale Aggression

Ein Diskussionsbeitrag für SÖS (Stuttgart Ökologisch Sozial)

Peter Hensinger, M.A.

Menschen sind durch die Corona-Krise in Angst, nicht nur wegen ihrer Gesundheit. Arbeitsplätze werden abgebaut, Existenzen vernichtet, die Staatsverschuldung explodiert, die Überwachung wird ausgebaut. Es ist eine doppelte Aggression, die die Menschen aufwühlt. Der Covid-19 Virus als Aggressor zeichnet sich dadurch aus, dass er sich in innerste Angelegenheiten, unseren Organismus, einmischt und keine Grenzen kennt. Die Pandemie ist das Ergebnis des Raubbaus an der Natur und des Kaputtsparens des Gesundheitswesens.(1) Die Corona-Krise macht die Gefährdung der Spezies Mensch greifbar. Sie legitimiert eine zweite, weniger wahrgenommene Aggression. Die Industrie nutzt die Corona-Krise, um die digitale Transformation der Gesellschaft beschleunigt durchzusetzen. Die Privatsphäre, die Unverletzlichkeit der Wohnung, das Patienten-Arztgeheimnis, das Recht auf freie Mobilität, bisherige Standards des Schutzes des Individuums werden nicht nur vorläufig aufge-hoben, sondern der Notstand droht zum Normalzustand zu werden. Von jedem Menschen immer zu wissen, wo er sich befindet, was er tut und seinen biologischen Zustand zu kennen, diese DNA eines Überwachungskapitalismus einzuüben und zu akzeptieren, damit wird die Gesellschaft derzeit mental infiziert. Wir sind Zeitzeugen der beschleunigten Durchsetzung der zweiten industriellen Revolution.(2)

weiterlesen


Eine europaweite Petition fordert Wahlfreiheit der Kindergärten und Grundschulen bezüglich der Digitalisierung ihrer Bildungsprozesse

Till Reckert

Die frühe Digitalisierung der Medienpädagogik ab den Kindertagesstätten ist ein Ziel europäischer, nationaler und föderaler Bildungspolitik. Eine europaweite Petition von „ELIANT“ (www.eliant.eu) und dem „Bündnis für humane Bildung“ (www.aufwachsen.de) läuft bis Ende 2020. Sie fordert von den Bildungsverantwortlichen, dass in Bildungsplänen und Förderrichtlinien bildschirmfreie Kindergärten und Grundschulen eine gleichberechtigte Alternative bleiben, die Eltern und Pädagogen für ihre Kinder wählen können. Warum sollten wir als Pädiater diese Petition unterstützen?

weiterlesen

 


Hamburg/Dornach, 11.05.2020, HKU: Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten bis zu den Hochschulen, es betrifft das weitgehend stillstehende Kulturleben, es betrifft das in eine Rezession gestürzte Wirtschaftsleben und es betrifft temporäre Einschränkungen von Grund- und Freiheitsrechten, die zum Jahreswechsel allenfalls in autoritären Staaten vorstellbar waren.

weiterlesen


zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020, pädagogisch-medizinische Arbeitsgruppe Witten/Herdecke

Dr. med. Miriam Bräuer, Dr. med. Christine Decker, Nicola Fels, Dr. med. univ. Klaus Lesacher, Prof. Dr. med. David Martin, Dr. med. Karin Michael, Dr. med. Silke Schwarz, Lena Zipperle

 

Eine Gruppe von Pädagog*Innen, Fachärzt*Innen für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzt*Innen beschäftigt sich mit der Frage, wie wir zeitnah Kindern und Jugendlichen in der aktuellen Weltlage zu angemesseneren und sichereren Lebensumständen verhelfen, sowie psychosozialen Gesundheits- und Entwicklungsgefährdungen vorbeugen können. Solidarität ist keine Einbahnstraße: Kindern wird gerade sehr viel abverlangt, während ihre eigenen Bedürfnisse und Belange kaum ernstgenommen und berücksichtigt werden!

weiterlesen