ELIANT steht für Menschen, die in einem Europa mit kultureller Vielfalt und freier Wahlmöglichkeit leben wollen:

in Erziehungsfragen, Wirtschafts- und Sozialreformen, ökologischer Landwirtschaft, Komplementär- und Integrativmedizin.

Meilensteine unserer Arbeit

1. Begründung der Allianz 

Juni 2006 wurde die Allianz ELIANT in Brüssel gegründet. Anlass war das Verbot der Verkehrsfähigkeit der Demeter Säuglingsnahrung. Dieses wurde erzwungen durch die EU-Vitaminverordnung, die für diese Produkte künstliche Vitaminzusätze fordert. Demeter-Produkte wurden jedoch gemäß der Demeter-Richtlinie ohne diese Zusätze hergestellt.  

So wurde eine Charta formuliert, deren zentrale Botschaft die Förderung und Weiterentwicklung kultureller Vielfalt in Europa ist – auf der Basis des Erhalts von Wahlfreiheit und Wahlmöglichkeit, die durch fehlende rechtliche Rahmenbedingungen gefährdet sind. 

Dies gilt z.B. auch für die nicht gemäß den homöopathischen Richtlinien hergestellten anthroposophischen Arzneimittel. Nur in zwei Ländern haben anthroposophische Arzneimittel vollen rechtlichen Status: in Deutschland und in der Schweiz. Auf europäischer Ebene geht es darum,  diesen zu erreichen, sodass Patienten in allen EU-Ländern Zugang zu den anthroposophischen Medikamenten haben. 

Von Links nach rechts: Dr. jur. Jürgen Erdmenger / Autor der Charta der Allianz, Kommissar John Dalli / Gesundheit und Verbraucher, Thomas Göing / Projektmanager der Aktion ELIANT

2. Aktion ELIANT – die Sammlung von einer Million Unterschriften

Die Sammlung von mehr als 1 Million Unterschriften unter die Charta der Allianz hat uns begeistert. Zu erleben, dass so viele Menschen – auch mehr als 200 000 aus nicht europäischen Ländern – ihre Solidarität zeigten, hat uns sehr berührt und motiviert, den begonnenen Weg fortzusetzen. Die Übergabe der Unterschriften aus Europa an die Europäische Kommission zu Händen von Kommissar John Dalli, zuständig für Gesundheit und Verbraucher, fand am 13. Mai 2011 in Brüssel statt.

Erstellung und  Übergabe des Memorandums mit 15 Forderungen an die Kommission

Dr. med. Michaela Glöckler, Initiatorin und Leiterin der Unterschriftenaktion bei der Übergabe des Memorandums der Allianz an Kommissar John Dalli.

3. Überreichung des Memorandums

Die Erstellung und Übergabe des  Memorandums der Allianz war der entscheidende dritte Meilenstein. Die Überreichung des Memorandums mit den 15 Forderungen an die Kommission für die Schaffung rechtlicher und politischer Rahmenbedingungen für die Initiativen angewandter Anthroposophie markierte den Beginn der zivilgesellschaftlichen Aktivität der Allianz ELIANT in Brüssel. 

Aufbau der NGO ELIANT

Seit Januar 2012 ist die Nichtregierungsorganisation Allianz ELIANT im Aufbau. Denn um vor Ort in Brüssel tätig zu sein und die Entwicklungsprozesse beeinflussen zu können, braucht es eine starke zivilgesellschaftliche Kraft. Aus der Allianz ELIANT eine mitgliederstarke Organisation zu machen, die sich nicht nur für die Produkte und Dienstleistungen der angewandten Anthroposophie einsetzt, sondern darüber hinaus auch mit anderen Organisationen verwandter Zielsetzung zusammenarbeiten kann, ist eine grosse Herausforderung, der wir uns gerne stellen. Wir freuen uns sehr, dass derzeit schon fast eine halbe Million Menschen unseren Newsletter abonniert haben!  

Beteiligung am gesellschaftspolitischen Diskurs in der EU

Als gemeinsame europäische Plattform der verschiedenen Arbeitsfelder der anthroposophischen Initiativen: Waldorfpädagogik, Demeter-Landwirtschaft, anthroposophische Medizin, Heilpädagogik, Sozialtherapie, Patienten -  beteiligten wir uns bisher an folgenden Aktionen:

Europa bedeutet Vielfalt in Einheit. Diese bereichernde Vielfalt soll jeder einzelne von uns verantwortungsbewusst und selbstbestimmt mitgestalten können.