ELIANT steht für Menschen, die in einem Europa mit kultureller Vielfalt und freier Wahlmöglichkeit leben wollen:

in Erziehungsfragen, Wirtschafts- und Sozialreformen, ökologischer Landwirtschaft, Komplementär- und Integrativmedizin.

2. Starting strong: Wie in der frühen Kindheit eine solide Grundlage gelegt wird, die den Kindern beim Navigieren durch das digitale Zeitalter hilft

Moderator: Clara Aerts, International Association for Steiner/Waldorf Early Childhood Education (IASWECE)

Welche Kompetenzen und Werte kennzeichnen reife Nutzer digitaler Medien, und wie entwickeln sie sich in der frühen Kindheit? Die Welt von morgen braucht Menschen mit Toleranz, Empathie, Kreativität und gesundem Menschenverstand. Dieser Workshop möchte ermitteln, wie diese zentralen menschlichen Tugenden im frühen Leben entwickelt werden und wie mangelndes Bewusstsein für die Auswirkungen der digitalen Technologie die Entwicklung von Kindern gefährdet. 

Referenten

Joan Almon

Joan Almon, Alliance for Childhood

Joan Almon wurde in den USA geboren und studierte Soziologie und Psychologie an der University of Michigan. Sie arbeitete für Promotoren der Bürgerrechts- und Armutsbekämpfungsbewegung und interessierte sich später für die frühkindliche Erziehung und war mehr als 30 Jahre lang eine höchst engagierte Waldorfpädagogin.
Sie war Co-Leiterin der "Waldorf Early Childhood Association" in Nordamerika und vertrat diese bei internationalen Treffen. In den 1990er Jahren, sehr besorgt über den Rückgang der Gesundheit und des Wohlbefindens von Kindern in den USA und Europa, arbeitete sie mit Ärzten und Pädagogen zusammen, um 1999 die "Alliance for Childhood" zu gründen. Die Allianz befasst sich mit einer Reihe von Themen über Kindheit, u. a. mit dem Missbrauch von digitalen Technologien und der Notwendigkeit die Kunst des Spielens zu erneuern.

Christopher Clouder

Christopher Clouder, Forschungsleiter SEE (Social and Emotional Education), Botín Stiftung

Christopher Clouder, FRSA, ist freiberuflicher Referent und Berater. Er ist Gründungsdirektor der Botín-Plattform für Innovation im Bildungswesen. Von 1989 bis 2012 war er Gründer und Vorstandsvorsitzender des Europäischen Rats für Steiner/Waldorf Pädagogik. Davor war er etwa 20 Jahre lang Oberstufen -Waldorflehrer. Er ist Mitbegründer der Alliance for Childhood, Mitglied der "Learning for Well-Being Community", Mitglied des Internationalen Forums für Waldorf/Steiner Erziehung, Lehrbeauftragter für Lehrausbildungsinstitute in ganz Europa und Mentor der Waldorfschule in Florenz. Er hat weltweit Vorträge auf internationalen Konferenzen gehalten, nicht nur über Waldorfpädagogik, sondern auch über andere Bildungs- und Kulturthemen. Verfasser von mehreren Büchern und Artikeln. Er betrachtet seine Bildungsarbeit als brückenbauend zwischen Erziehungskulturen, sei es politischer, sozialer, kultureller oder akademischer Natur, und möchte Solidarität, Erneuerung und Verständnis zum Wohle von Kindern weltweit bewirken.

Summary