ELIANT stands for people who want to live in a Europe that is culturally diverse with freedom of choice:

in questions of education, the economy, social reform, organic agriculture, and complementary and integrative medicine.

Scientific references and working materials for the conference November 28th, 2017







Learning in relationships

(Thomas Fuchs, Prof. Dr. med. Dr. phil., University Clinic Heidelberg, 2014) 

>> download PDF

 

Lernen in Beziehungen

(Thomas Fuchs, Prof. Dr. med. Dr. phil., University Clinic Heidelberg, 2014) 

>> download PDF

The virtual other

(Thomas Fuchs, Prof. Dr. med. Dr. phil., University Clinic Heidelberg, 2013) 

>> download PDF

 

Der Schein des Anderen

(Thomas Fuchs, Prof. Dr. med. Dr. phil., University Clinic Heidelberg, 2013) 

>> download PDF





Ingo Leipner auf N24: Warum Bildschirme Kinder am Lesen hindern

Teil 1

Teil 2


Petition und offener Brief an die KultusministerInnen der Bundesländer in Deutschland

http://www.aufwach-s-en.de/2017/06/ob_kmk_irrweg-der-bildungspolitik/



Tom Butler, Professor für Geschäfts Informations-Systeme an der Universität in Cork


Ein Interview mit Maria Luisa Nüesch, Präsidentin des Vereins Spielraum-Lebensraum e.V.


Hat der Konsum Digitaler Medien ähnliche Auswirkungen bei Kindern, wie der Konsum von Kokain?

Ein interessantes Video geht der Frage nach, in wieweit Technologie unsere Kinder in "Digital Junkies" verwandelt. Schauen Sie selbst:

Quelle:
https://www.facebook.com/HealthForAllKids/videos/301316260295203/


wie ZEIT ONLINE am 29.05.2017 berichtet:

"Unkonzentriert, hyperaktiv, sprachverzögert: Die übermäßige Nutzung digitaler Medien schadet Kindern, belegt eine Studie. Und fordert von den Eltern mehr Fürsorge.

Die intensive Nutzung digitaler Medien kann bei Kindern zu Entwicklungsstörungen führen. Dies ist das Ergebnis der Blikk-Medien-Studie 2017, die die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), vorgestellt hat. Vollständig veröffentlicht wird die Studie allerdings erst in einigen Monaten. Die Risiken reichen demnach von Fütter- und Einschlafstörungen bei Babys über Sprachentwicklungsstörungen bei Kleinkindern bis zu Konzentrationsstörungen im Grundschulalter. Je höher der Medienkonsum ist, desto ausgeprägter treten laut Kinder- und Jugendärzten die genannten Auffälligkeiten auf."

Quelle:
http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2017-05/digitale-medien-smartphone-kinder-gesundheitsrisiken-blikk-medien-studie

Ebenso SPIEGEL ONLINE berichtet am 29.05.2017 über die Blikk-Medien-Studie 2017

Quelle:
http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/blikk-studie-die-meisten-kita-kinder-spielen-taeglich-auf-dem-smartphone-a-1149674.html

Auch mdr AKTUELL ONLINE greift die gleiche Studie auf.

Quelle:
http://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/medienkonsum-internet-kinder-jugendliche-smartphones-studie-blikk-empfehlungen-mortler-100.html