Newsletter Archiv  ·  Newsletter-Anmeldung in der Sprache:Flag DeutschFlag UKFlag EspañaFlag ItaliaFlag NetherlandsFlag France
Europäische Allianz von Initiativen
angewandter Anthroposophie

Was wir mit Ihrer Hilfe erreicht haben und unser Dank dafür

Beiträge zu einer Kultur des Friedens

Liebe ELIANT-Freundinnen, liebe ELIANT-Freunde,

Mit diesem Mai-Newsletter geht ein grosser Dank zu Ihnen für Ihre ideelle und finanzielle Unterstützung. Verbunden damit möchten wir Ihnen von positiven Ergebnissen berichten, die dadurch möglich wurden:

Wahlmöglichkeit für Homöopathie und Anthroposophische Arzneimittel erhalten
In Zusammenarbeit mit unserem Allianzmitglied Gesundheit aktiv und dem Netzwerk weil´s hilft konnten wir erreichen, dass der deutsche Gesundheitsminister Lauterbach seinen Gesetzesentwurf, in dem Anthroposophische Medizin und Homöopathie aus der Kassenerstattung und der Apothekenpflicht gestrichen werden sollten, in dieser Form zurückgezogen hat. Zu gross war die Welle der Solidarität der Zivilgesellschaft, die sich diese Wahlmöglichkeit erhalten wollte. Mit 200.000 Unterschriften in 4 Wochen war dies eine der erfolgreichsten Bundestagspetitionen überhaupt. Viele ELIANT- Newsletter-Empfänger haben mit ihrer Unterschrift zu diesem Erfolg beigetragen! Die Auseinandersetzung wird aber weitergehen - wir halten Sie auf dem Laufenden.

All African Anthroposophic Training (AAAT) 2023 und 2024
Dank Ihrer grosszügigen Spenden konnte das AAAT 2023 in Sansibar stattfinden! Dafür danken wir Ihnen besonders herzlich - auch im Namen der Teilnehmenden aus über 14 afrikanischen Ländern. Sehr beeindruckend war ihr Feedback am Ende: dass man über alle Länder-, Kultur- und Sprachgrenzen hinweg eine Woche lang so harmonisch zusammenarbeiten konnte! Wir sind überaus glücklich, dass unser Spendenaufruf sogar ein Plus von 7'698.69 Euro erzielen konnte, das nun für das AAAT im August 2024 in Botswana zum Einsatz kommt. So konnten wir bereits Reisekostenzuschüsse für Interessierte aus Äthiopien, Ghana, Liberia, Kenia, Uganda, Sambia und Zimbabwe zusagen, die sich bei Ihrer Anmeldung darum beworben haben. Allerdings reicht diese Summe nicht aus, um das noch bestehende Defizit im Budget zu decken. Auch wenn wir erfreulicherweise in diesem Jahr von den angefragten Stiftungen moderate Zuwendungen erhalten konnten, benötigen wir noch weitere 14 500 Euro, um die Durchführung der Arbeitswoche leisten zu können. So ist die Hoffnung in Botswana gross, dass ELIANT hier wieder helfen kann. Ihre Spende kommt zu 100% dem AAAT zu Gute! Bei Banküberweisungen bitte den Vermerk AAAT hinzufügen.

ELIANT-Webinare
In unserer aktuellen Weltsituation wächst auch eine bewusste Sehnsucht nach Frieden und es wird gefragt, was längerfristig gesehen dazu beitragen kann, «friedensfähig» zu werden. Wir haben daher eine Reihe von Webinaren begonnen, um über entwicklungsorientierte Friedensstrategien ins Gespräch zu kommen: Michaela Glöckler interviewte dazu Rolf Heine vom Europäischen Pflegeverband ICANA zum Thema «Humanisierung der Medizin durch Resonanz» und Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke vom europäischen Patientenverband EFPAM zu «Gesundheit als Instrument des Friedens». Hier finden Sie die beiden Webinare sowie auf You Tube ELIANT. Das nächste Webinar wird mit Alexander Schwedeler sein zum Thema «Wie kommen wir besser miteinander aus – ein Beitrag zum Frieden». Schwedeler ist Unternehmensberater und Mitglied im ELIANT Stiftungsrat. Wir laden Sie herzlich ein, sich am 5. Juni 2024, 15.00 MEZ über Facebook oder YouTube live dazu zu schalten. Da können Sie auch Fragen stellen.

Gesundes Aufwachsen in der digitalen Medienwelt
ELIANT hat seit 2017 wiederholt auf die gravierenden Folgen der zu frühen Digitalisierung in Kindergärten und Schulen sowie im privaten Bereich aufmerksam gemacht, eine erfolgreiche Petition lanciert und weitere unterstützt. Zu unserer Freude haben inzwischen Dänemark, Schweden, Frankreich, einige Pionierstaaten in USA und weitere Länder Smartphones aus dem Schulalltag verbannt! Und der Bestsellerautor aus USA, Jonathan Haidt, Professor für Psychologie empfiehlt in seinem Buch «Generation Angst», Jugendlichen ein eigenes Smartphone erst ab dem 16. Lebensjahr zu schenken - dem Alter, in dem das Frontalhirn zum eigenständigen Denken befähigt. Kreativität und Sozialkompetenz gewinnen dadurch die notwendige Entwicklungszeit in der analogen Welt, unterstützt durch künstlerische und sportliche Tätigkeiten und Unternehmungen in der Natur. Wir bleiben auch an diesem Thema dran und können dazu den jüngst fertig gestellten und jetzt frei im Netz verfügbaren Film empfehlen: Das digitale Dilemma. Er soll demnächst auch in weitere Sprachen übersetzt werden.

Herzlich grüsst Sie im Namen des ELIANT-Teams
Ihre Michaela Glöckler

Hier können Sie unsere Arbeit unterstützen – wir danken Ihnen!